Opa Harry meint:



Heute seine Meinung zu Donald Trumps Kommentar zu "den bösen Deutschen" am 26.05.2017 beim Nato-Gipfel in Brüssel:
Zitat: die Deutschen sind böse, sehr, sehr böse...

Meinung von Opa Harry dazu: "and you are stupid, verry, verry stupid...- ol´ man!"

Trump ist vergleichbar mit einem betrogenen Ehemann.
Er ist der Depp in dem Spiel, aber der Einzige, der es nicht weiß !

Ei dutzi-dutzi, wo sind sie denn, die bösen Deutschen? Wohl schon Opa aus Kallstadt vergessen und die ca. anderen 30% deutschstämmiger Bürger in den sog. U.S.A. ? Ei wer wird denn so vergesslich sein? Hat ihm Opa denn nicht gesagt, was das Land alles den Deutschen an Gutem zu verdanken hat? Er schimpft auf die "schlechten Autos"- aha! Ohne Daimler und Benz hätte Herr Ford herumbasteln können, wie er wollte, es wäre kein Auto geworden, vielleicht eine Waschmaschine, wer weiß? ! Und schließlich müssen ja auch Leute da sein, die sie gekauft haben, diese ach so schlechten Autos, ohne Zwang etc.

Die Liste (s. unten) der Deutschen und ihrer Erfindungen, die dieses Land da drüben groß gemacht haben, lässt sich beliebig fortsetzen. Gottseidank hat man sich, wenn auch denkbar knapp, für Englisch als Basissprache des Landes entschieden, wer weiß, was aus unserer schönen Sprache dort geworden wäre... "My house is green"- sagt der Amiman, aber auch der Sachse, der Saarländer, der Pfälzer, wenn sein Haus grün ist.
(ogott mir wird ganz anders...)

Ein Beispiel für sprachliche Flexibilität geben die Nachkommen der Pfälzer aus der großen Auswanderungswelle 1675 nach Pennsilvania, mit ihrem heute noch gesprochenen "Pennsilvania Dutch".(link Wiki)   Das nutzen diese Menschen heute noch als Geheimsprache...

Hoffentlich findet Frau Merkel die passenden Worte, notfalls stehe ich zu Diensten, ich habe weder Angst noch Manschetten vor diesem knurrenden Hampelmann. Schade, dass Walt Disney den nicht mehr gekannt hat.

Der gleichnamige Erpel hätte keine Chance gehabt... Armes US-Amerika."

mein Vorschlag: sperrt diesen peinlichen Möchtegern- Pseudo- Präsidenten endlich weg in die "Booby-Hatch" **.

Dort tut er keinem weh.

Mein Arzt meint zu seinem Zustand, Trump
würde unter Größenwahn leiden. Ich glaube ehrlich gesagt, er leidet nicht darunter, er
genießt ihn.  
Das ist viel schimmer.

Diesen  Mann braucht die Welt, wie ein Tenor einen Schluckauf beim "Hohen C"

Ein Gutes hat sein Auftritt in Deutschland: Trump hat das gemütliche Kallstadt in der Pfalz wirkungsvoll davor bewahrt, zum Wallfahrtsort zu werden. Dann doch lieber Oggersheim...
 
 ** am. Engl.: Klapsmühle

wichtige nach Amerika ausgewanderte Deutsche
(Auszug, nicht genannte Personen bitte von Diskriminierungsklagen absehen, danke.)