.
Dat ist ja wohl der Hammer !

Da werden ein paar angebliche Künstler mit Sprachfehlern ohne Ende und gespielten spastischen Störungen tatsächlich mit einem Musikpreis ausgezeichnet, obwohl sie sich unterirdisch verhalten.

Die Spacken lassen so ganz nonchalant und nebenbei antisemitische Sprüche in den Songtext einfliessen, ohne dass die Jury das bemerkt.

Man weiß nicht, worüber man sich mehr aufregen soll, über die Dämlichkeit der sog. Künstler, die jeden medizinisch anerkannten Idioten locker in den Schatten stellt, oder die Blindheit der Jury.

Wie kann es passieren, dass ein Gremium von Menschen, die über den künstlerischen Wert eines Auftritts entscheiden sollen, eine solche verbale Schweinerei überhören und mit tränenerstickter Stimme einen Preis übrereichen, der außergewöhnliche Qualitäten belohnen soll?
Mit Betriebsblindheit alleine ist das nicht mehr zu erklären und zu entschuldigen schon gar nicht.

Wer angreift, muss auch das Echo vertragen können, aber nicht
den Echo, wie er sich zuletzt darstellte.





 
Opa Harrys Forderung am 24.04.2018:

Abschaffen und neu schaffen. Die Menschheit hat immer schon aus Fehlern lernen müssen, auch wenn es weh getan hat.

Musiker, die alles in Frage stellen an Werten, nur des Geldes willen, sind es nicht wert, sich ihren Namen zu merken.

Es gibt eine alte Weisheit, die überall gilt:

Wer alles nur des Geldes wegen macht, macht bald für Geld alles.

Der Wert dieser Auszeichnung ist in Sekunden auf Null gesunken, viele Künstler haben das erkannt und früher ehrlich erworbene Trophäen entrüstet zurück gegeben, um das zu unterstreichen.

Ich ziehe meinen Hut (s. oben) vor diesen echten Künstlern, denn sie habe sich zu Recht gefreut, als sie ihn erhalten haben. Man sollte überlegen, den Preis abzuschaffen und eine Alternative zu entwickeln, die der Idee näherkommt, die zugrunde liegt: Künstlern, die sich bemühen, gute ehrliche Musik zum Transport von verbindenden Gedanken quer über alle Grenzen zu schaffen und hochwertig darzubieten. Ob man dazu affengleiche Bewegungen und Grunzlaute benutzen muss, kann bezweifelt werden, andere Künstler beweisen, dass es anders geht.


Fazit am 25.04.2018: 
Preis wird genullt !!!


gut so! vielleicht ist das ein Zeichen für die gesamte "eyey-baby-wow"-Szene, dass man auch bei anspruchslosen Texten vor der Präsentation einmal nachdenken sollte, was man damit sagen will. Einfach nur in das Mikro stöhnen ohne Hirn, ein paar affige Maulwurf-Bewegungen zu machen und Goldkettchen zeigen, das ist es nicht, was einen Musikpreis ausmacht. Darüber mussten auch die Verleiher nachdenken, bevor sie einen Preis ausloben...

Ein Fall für Olli Welke -  Olli- fass !!!

Übersicht
schreib an Opa Harry, was u darüber denkst...